Leuchtfeuer – löschen unmöglich

Die Leiterrunde nahm an Leuchtfeuer – löschen unmöglich teil

Vom 27.04. bis zum 02.05.2018 fand das Bundeslager „Leuchtfeuer – löschen unmöglich“ für alle Leiterinnen und Leiter der DPSG in Westernohe statt. Unser Stamm nahm mit 8 Leitern an der Aktion teil. Am Freitagnachmittag trafen wir uns voll bepackt vor dem Jugendheim der DPSG Max Kolbe, um gemeinsam mit allen Teilnehmern aus Nürnberg und Fürth unseren Reisebus zu beladen und uns auf den Weg ins Bundeszentrum zu machen. Aufgrund einiger Verzögerungen auf dem Weg, kamen wir recht spät an und bauten die Zelte im Dunkeln auf. Für die kalte und windige Nacht wurden wir jedoch am kommenden Morgen bei der Auftaktveranstaltung entschädigt. 3500 Pfadfinderinnen und Pfadfinder waren angereist, um gemeinsam spannende 5 Tage zu erbringen. Diese wurden sowohl von den Bundesvorsitzenden, als auch von Craig Turpie, dem Vorsitzenden des Word Scout Committees begrüßt. Im Anschluss daran, erkundete die Leiterrunde erst einmal den Platz und versuchte sich einen Überblick über die vielen verschiedenen Angebote vor Ort zu verschaffen.
Mit frisch gebackenen Waffeln und Kaffee genossen wir den sonnigen Vormittag. Am Nachmittag nahmen wir am App-together-Spiel teil. Die 3500 Teilnehmer wurden zufällig auf 200 Gruppen aufgeteilt, welche gemeinsam verschiedene Aufgaben lösen sollten. Dabei konnten sowohl neue Bekanntschaften geschlossen, als auch die beiden Zeltplätze erkundet werden.
Beim anschließenden Konzert in der Arena und im internationalen Cafe St. Georges ließen wir den Tag gemütlich ausklingen.

Der Sonntag startete direkt nach dem Frühstück mit verschiedenen Workshops. Die Teilnehmer hatten im Vorfeld zwischen etlichen unterschiedlichen Workshops ein bis zwei aussuchen können, an denen sie teilnehmen wollten. Bei der riesigen Auswahl fiel die Entscheidung jedoch sehr schwer. Neben „Experimente für Wölflinge“ wurden von der Leiterrunde z.B. Angebote zum Thema „Nachhaltigkeit“, „Internationale Begegnung“ und „Erlebnispädagogik“ besucht. Des Weiteren war in der Mehrzweckhalle eine Expo aufgebaut, auf der man sich zu verschiedenen Themen rund um das Thema Pfadfinder Informationen holen konnte.
Nach einem schnellen Mittagessen wurden die Leiter auf ihre jeweiligen Stufen aufgeteilt. Dort wurde dann stufenspezifisches Programm angeboten. Während die Jungpfadfinderleiter ein großangelegtes Geländespiel spielten, beschäftigten sich die Wölflingsleiter beispielsweise mit ihrem neuen Stufenlogo. Nachmittags nahm die Leiterrunde gemeinsam an einem „Exit the room“- Spiel teil. Mit vereinten Kräften galt es in einer vorgegebenen Zeit mehrere Rätsel zu lösen, um rechtzeitig den Rucksack für ein anstehendes Pfadfinderlager gepackt zu haben, bevor der Bus abfährt.
Im Anschluss an das Abendessen stand der Gottesdienst auf dem Programm. Nach einem langen und sehr ereignisreichen Tag, ließen wir diesen in einer der vielen sehr liebevoll gestalteten Kneipen ausklingen.

Am Montag ging es direkt nach dem Frühstück los zur „Blind Date Gruppenstunde“. Die Leiter konnten sich für eine Gruppenstunde anmelden, bei der sie nicht wussten, was auf sie zu kommt, um neue Ideen für eigene Gruppenstunden zu sammeln und einmal wieder das Gefühl eines Gruppenkindes zu haben, dass zum ersten Mal in eine neue Gruppe kommt und sich vom Programm überraschen lässt. Hier wurde zum Beispiel eine Gruppenstunde vom internationalen Team aus Kandersteg betreut und in einer anderen Gruppenstunde wurde ein laufendes A gebaut.
Nachmittags konnte der Missio-Truck besucht werden. Außerdem gab es die Möglichkeit sich am Barcamp zu beteiligen. Hier hatten Teilnehmer die Möglichkeit eigene Themen einzubringen und diese vorstellen. Im Anschluss daran fanden sich mehrere Interessierte zusammen, um sich mit dem Thema intensiver auseinander zu setzen.

Am Abend trafen sich alle gemeinsam in der Arena zur Abschlussveranstaltung, welche durch ein Rückblicksvideo, Poetry Slam und eine Feuershow abgerundet wurde. Die Leiterrunde wärmte sich danach am Lagerfeuer im Diözesandorf auf, da dieser Abend leider besonders kalt und windig war.

Am Dienstagmorgen wurde nach dem Frühstück abgebaut und es ging gegen Mittag wieder zurück nach Nürnberg. Wir haben das Lager alle sehr genossen, da wir dieses einmal wieder als Teilnehmer erleben konnten. Bei den vielen unterschiedlichen Angeboten war für jeden etwas dabei. Auch haben wir neue Inputs für unsere Gruppenarbeit erhalten und etliche neue Bekanntschaften geschlossen. Besonders die vielen Angebote der internationalen Gäste waren eine Bereicherung für den Event.
Neben dem tollen Programm, konnte die Leiterrunde außerdem eine schöne Zeit gemeinsam verbringen.

Videos die bei Leuchtfeuer entstanden sind.

Das Video der Auftaktveranstaltung von Leuchtfeuer – löschen unmöglich
Pfadfinder Poetry Slam bei Leuchtfeuer
Leuchtfeuer Aftermovie

Noch mehr Eindrücke in Form von Texten, Bildern und Videos von dieser Aktion der DPSG Bundesebene gibt es auf der Doku-Seite: leuchtfeuer.dpsg.de

Menü