Übergabewochenende im Grimmerthal

Vom 07. bis zum 09. Februar 2020 waren die Wölflinge und Jupfis unseres Stammes gemeinsam im Grimmerthal bei Rottendorf. Zwei der Wölflinge, Gunba und Magnus waren so weit, von den Wölflingen zu den Jupfis auf zu steigen.
Am Freitag Abend, nach der gemeinsamen Ankunft, wurden erst einmal die Zimmer bezogen und ausgepackt. Danach hat unser Leiter Jonathan mit zwei der Wölflinge eine Nachtwanderung geplant, bei der später feierlich Magnus und Gunba von den anderen Wölflingen verabschiedet wurden.

Am nächsten Morgen begann der Tag mit einem entspannten Frühstück im gemeinsamen Speisesaal. Nachdem die Tische abgeräumt und der Großteil des Geschirrs abgespült war, mussten sich die beiden Aufsteiger noch einer letzten “Abschiedsprüfung” unterstellen. Die beiden mussten gegen jeden anderen Wölfling Schere Stein Papier spielen – bei einem Gewinn durften sie dem Gegenüber einen “leckeren” Cocktail mixen, bei einer Niederlage war es anders rum.

Wölflingswochenende im Grimmerthal

Danach wurden Magnus und Gunba in die Obhut der Jupfileiter übergeben. Die anderen Wölflinge machten sich fertig und verließen dann mit uns Leitern das Haus um zu einer Umgebungserkundung aufzubrechen. Das Grimmerthal hatte einiges zu bieten, und so war die ganze Gruppe 2 Stunden unterwegs. Da alles recht Nass und matschig war blieben leider nicht alle Füße und Hosen trocken. 

Langsam war es dann schon Zeit fürs Mittagessen, einer ausgedehnten Brotzeit mit Nudelsalat und den restlichen Nudeln vom Vorabend. Danach ging es gestärkt weiter mit dem Programm weiter.

An der Feuerstelle wurde in klassischer Pfadfinder-Manier ein Feuer gezaubert. Da es zeitweise wirklich eisig war, dort unten im Thal, wärmte das Feuer wunderbar unsere Finger und Füße. Als dann eine ordentliche Glut vorhanden war begannen wir draußen Holzlöffel zu machen, indem wir ein Stück Glut auf ein schmales Holz legten, fest hielten und durch Pusten ein Loch in das Stück Holz brannten. Ein paar Wös und später auch Jupfis holten geduldig ein Stück Glut nach dem anderen aus dem Feuer und schafften es so über den Nachmittag hinweg einige ordentliche Holzlöffel Rohlinge zu produzieren.

Beim Holzlöffel brennen

Parallel zum Holzlöffel brennen fand im Haus drinnen, vor allem für die Kids, deren Schuhe nass waren, ein alternativ Workshop statt, bei welchem sie mit Lötkolben Holzstücke und Leder verzieren konnten. 

Am späten Nachmittag fanden sich wieder alle im Haus ein zu den Vorbereitungen des Racletteabends. Fleisch und Gemüse wurde emsig von Leitern und Kindern geschnitten und in Portionsschalen aufgeteilt. Die drei Raclette-Grills wurden aufgebaut und der Tisch gedeckt. Als es dann endlich so weit war standen wir vor einem unvorhergesehenen Problem: Drei Raclette-Grills brachten bei gleichzeitigem Betrieb die Hauptsicherung des Hauses immer wieder zum heraus fliegen. Mit Tricks und Kabeltrommeln schafften wir es aber letztendlich den Strom für die Grills aus verschiedenen Stromkreisen zu schnappulieren. Ein wunderbares und langes Festessen begann, an dessen Ende keiner mehr Platz in seinem Bauch hatte. Bis auf den Raclette-Käse wurden fast alle Zutaten restlos verputzt.

Inzwischen war es Abend und dunkel geworden – der perfekte Zeitpunkt um sich am Feuer ein paar Marshmallows zu grillen. Bis auf ein paar Mitglieder waren alle draußen und genossen das Knistern des Feuers und der karamellisierten Zuckerschicht beim beißen auf den eigens gegrillten Marshmallow. Damit die Zähne danach von Karies frei blieben, veranstalteten die Wölflinge vor dem Ins Bett gehen noch eine Zahnputzparty, bei der sie sich gegenseitig die Zähne putzten.

Am Sonntagmorgen ging es nach dem Frühstück natürlich schon ans einpacken und sauber machen des Hauses. Eigentlich funktionierte alles Reibungslos und um 11:30 waren wir dann schon wieder auf dem Weg nach Hause zu Theresia, wo die Eltern dann schon auf ihre Kinder warteten.

Die Wölflingsmeute beim Geburtstagfeiern.
Menü